Karl Hög, * 10.7.1911 Neuhaus Erzgebirge.

Neuhaus im Erzgebirge nicht mehr vorhanden.
Ehemaliger Standort heutige Bezeichnung Chaloupky.
Landkarte: Neuhaus im Erzgebirge bei Maps Google

† 17.4.1943 (Samstag) Wald nördlich Hetzendorf,
April 1943 beerdigt im Friedhof Betzenstein.
(Aber kein Eintrag im Beerdigungsbuch des Pfarramtes Betzenstein)

Auskunft durch Georg Wirth Telefon: 09244 573:
Karl Hög war zur Bewachung der Zwangsarbeiter und
Kriegs-Gefangenen abkommandiert, die auf den
Bauernhöfen in Hetzendorf helfen mussten,
weil die Bauern im Kriegsdienst waren.

Die Gefangenen waren nachts im ehemaligen Saal der
Gastwirtschaft Wirth, Hetzendorf 9, 91282 Betzenstein untergebracht.
Geschichte der Gastwirtschaft Wirth in Hetzendorf

Weil Karl Hög die Bewachung der Gefangenen nicht
sorgfältig genug durchgeführt hatte, sollte er vermutlich
zum Rapport beim Vorgesetzten am Montag antreten.
(Überliefert, aber unbestätigt ist ein Gewehrverlust).

Die von Karl Hög befürchteten Strafen haben ihn dazu getrieben sich
am Samstag † 17.4.1943 zuvor im Wald nördlich von Hetzendorf
Richtung Stierberg zu erschießen.
 Weg Hetzendorf 9 nach Stierberg

Georg Wirth hat dies als Bub beim gemeinsamen
Sonntags-Kirchgang von Hetzendorf zur Kirche in 
Betzenstein aus dem Gespräch unterwegs mit
dem Polizisten Schmidt (Betzenstein) mitgehört.

Karl Hög wurde am 17.5.1951 auf die Kriegsgräberstätte
St. Georgen in Bayreuth umgebettet.
Grabstein Karl Hög † 17.4.1943 (Jahreszahl falsch).
Karl Hög ist auch in der Tabelle eingetragen, die zum
Gedenkstein nordöstlich von Ottenhof, Markt Plech,
Landkreis Bayreuth, Bayern bei Denkmalprojekt.org
Gedenkstein Ottenhof gehört. Das Todesdatum ist dort falsch.

Aus dem Buch über den Geburtsort von Karl Hög:
» Neuhaus - Einst ein lebendiges Erzgebirgsdorf im Rohlautal; Ulrich Möckel, 2005 «
ist eine Tabelle mit Gefallenen des 2. Weltkriegs entnommen und bei
Denkmalprojekt.org Kriegergedenk-Tabelle Neuhaus zu finden.
Das Todesdatum ist dort richtig angegeben.