Betzenstein
Hinteres Tor

Erbaut 1628

Die Stadtbefestigung Betzensteins hatte ursprünglich
drei Stadt-Tore. Davon sind noch zwei erhalten.
Durch das Hintere Tor, führte für viele Jahrhunderte
der historische Verkehrsweg nach Höchstädt
über die Windmühle.

Deshalb ist für das Hintere Tor neben Pfarrtor auch
die Bezeichnung Höchstädter Tor überliefert.

Es ist davon auszugehen, dass es beim Neubau
der 4,5 Meter hohen Stadtmauer in den
Jahren 1533 bis 1538 erbaut wurde.

Die Jahreszahl 1628, die auf dem Torbogen zu lesen ist,
deutet auf einen Umbau hin, bei dem das Hintere Tor
die heutige Form erhalten hat.
Es fällt auf, dass es mit zwei Stockwerken höher
als das Bayreuther Tor ist. Es muss also eine
Notwendigkeit dafür gegeben haben, ein so großes
Tor-Gebäude zu errichten.

Dies ist nur mit dem damals hohen Verkehrsaufkommen
zur Windmühle und weiter nach Höchstädt zu erklären.

 

Im Jahr 1668 ersuchten die Betzensteiner in Nürnberg, die
Stadttore nicht mehr ständig bewachen zu müssen, da die
Stadtmauer in guten Zustand und die Tore nachts stets
zugesperrt seien. Das Ersuchen wurde abgelehnt.
Erst im Jahr 1807 wurde die Torsperre aufgehoben.

Weil nun keine Torwärter mehr in den Toren waren,
konnten die Räume zivil bewohnt werden.
Im Jahr 1841 konnte deshalb Georg Andreas Fietta das
Hintere Tor käuflich erwerben und dort mit seiner Familie
einziehen.

Link zum:  Bayreuther Tor